Hintergrund
polnischrussischenglisch

Hausbesuche bei kranken KZ- und Ghetto-Überlebenden in der Region Katowice/ Polen

In der Zeit vom 11. bis 27. Juli  2017 besuchen unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter Wilburg (rechts im Bild) und Peter Schneider aus Wasserburg am Bodensee kranke und bettlägerige KZ- und Holocaust-Überlebende in der polnischen Region Katowice.

Unterstützt werden sie dabei von der Auschwitz-Überlebenden Zdzislawa Wlodarczyk, die sich als Vertrauensperson des Maximilian-Kolbe-Werks um ehemalige Häftlinge in der Region Katowice kümmert, sowie von einer Dolmetscherin.  

Peter Schneider schickte uns Bilder und Berichte von den ersten Begegnungen. Insgesamt stehen Besuche bei 25 NS-Opfern an.

Unsere Anreise zu den Krankenbesuchen in Polen erfolgt über Brünn (Tschechien), wo wir Erika Bezdickova mit ihrem Mann Pavel treffen. Die Jüdin Erika, 85, hat Auschwitz überlebt. Das Ehepaar ist mit uns befreundet und hat uns schon viermal in Wasserburg besucht.
Unsere Geschenkpakete sind gepackt. Wir freuen uns auf die bevorstehenden Besuche und Begegnungen.
Seweryna Podbial (*1923) hat die Konzentrationslager Auschwitz, Ravensbrück und Buchenwald überlebt. In Auschwitz wurde ihr die Nummer 50653 eintätowiert. Frau Podbial lebt in einem Altersheim, wäre aber lieber zu Hause geblieben, erzählt sie uns in deutscher Sprache. Frau Podbial ist geistig tadellos.
Die 94-jährige Lucja Janosz wurde in den Konzentrationslagern Auschwitz und Ravensbrück interniert.
Sie erzählt ausführlich über ihr Verfolgungsschicksal und zeigt uns ein Bild von der Aufnahme in Auschwitz.
Bronislawa Koleczko (Jahrgang 1925) ist die Überlebende der Konzentrationslager Auschwitz, Ravensbrück und Buchenwald. Sie ist stark dement. Frau Koleczko freut sich über eine vom Kölner Strickerkreis des Kolbe-Werks gefertigte Decke, die wir ihr gemeinsam mit Frau Wlodarczyk überreichen.
Bernard Goszyc (*1928) erzählt, wie er im 2. Weltkrieg in einem Gefängnis nähe Katowice geprügelt wurde und dann ins Kinderlager in Lodz kam. Nach dem Krieg war Herr Goszyc zunächst Bäcker und arbeitete später im Bergbau.
Herr Goszyc freut sich über den Besuch aus Deutschland, aber auch über das Wiedersehen mit seinem Sohn, der in Pirna Pater ist. Er macht einen sehr zufriedenen Eindruck.
Besuch bei Alojzy Fros (*1916). Mit seinen hundert Jahren zitiert er aus Schillers Wilhelm Tell (im einwandfreien Deutsch) und aus altgriechischen Quellen. Es ist ein Genuss, ihm zuzuhören. Er ist Überlebender der Konzentrationslager Auschwitz, Oranienburg, Sachsenhausen und Buchenwald.
Andrzej Nogowczyk, Jahrgang 1919. Im Krieg wurde er als Bibelforscher verfolgt und inhaftiert. Herr Nogowczyk überlebte die Konzentrationslager Auschwitz und Mauthausen. Er wohnt mit seiner Frau, die seit 16 Jahren bettlägerig ist.
Mit dem lila Winkel wurden von den Nationalsozialisten Bibelforscher, hauptsächlich Zeugen Jehovas, gekennzeichnet.
Spenden