Maximilian-Kolbe-Werk e.V.

Hilfe für die Notleidenden in der Ukraine

Täglich erreichen uns schockierende Bilder und Nachrichten aus der Ukraine. Das Maximilian-Kolbe-Werk lässt die KZ- und Ghetto-Überlebenden im Kriegsgebiet nicht allein und leistet Nothilfe. Jede Unterstützung wird vor Ort dringend benötigt.

„Der Krieg bringt Erinnerungen wieder hoch und reißt alte Wunden auf“

Seitdem Russland in der Ukraine einmarschiert ist, sind die hochbetagten KZ- und Ghetto-Überlebenden in akuter Lebensgefahr. Durch den zweiten Krieg in ihrem Leben sind sie schwer traumatisiert. "Es ist unbegreiflich, wie die Nachkommen der Rotarmisten, die mich 1945 aus dem KZ Auschwitz befreit haben, 77 Jahre später mein Land angreifen und zerstören." Diesen Satz hören wir von ukrainischen Überlebenden immer wieder.

Über die Situation von KZ-Überlebenden vor Ort informieren wir Sie in der Rubrik „Stimmen aus der Ukraine“.

Nothilfe vom Maximilian-Kolbe-Werk

Seit dem russischen Überfall auf die Ukraine steht das Maximilian-Kolbe-Werk den dortigen KZ- und Ghetto-Überlebenden mit Rat und Tat zur Seite. Seit dem 24. Februar 2022 haben wir rund 265.000 Euro (Stand 25. November 2022) als Nothilfe für die Ukraine geleistet. Dabei konzentrieren wir uns in erster Linie auf die Versorgung von KZ- und Ghetto-Überlebenden, die im Kriegsgebiet zurückbleiben. Menschen, mit denen wir seit vielen Jahren in Kontakt stehen, können ihr Land nicht verlassen, weil sie zu krank und zu gebrechlich für eine Flucht sind. Andere wollen allen Widrigkeiten zum Trotz bleiben.

Die finanzielle Unterstützung lassen wir direkt den Überlebenden und ihren Angehörigen per Banküberweisung sowie über unsere Kooperationspartner vor Ort zukommen. In Zusammenarbeit mit der Caritas-Spes in Kyiv und Charkiv, dem Roten Kreuz in Lviv und Charkiv sowie den lokalen Häftlingsverbänden (u.a. in Kyiv, Rivne, Vinnytsya, Perejaslav, Uzhgorod) stellen wir sicher, dass Hilfe am schnellsten dort ankommt, wo sie benötigt wird.

Wie sehen unsere Hilfen konkret aus?

  • Wir verteilen lebenswichtige Hilfsgüter wie Lebensmittel, Medikamente und Hygiene- und Pflegeprodukte an KZ- und Ghetto-Überlebende und ihre Angehörigen
  • Wir zahlen finanzielle Soforthilfen aus
  • Wir finanzieren Erholung in wohnortnahen Einrichtungen, wo u.a. psychologische Betreuung für traumatisierte Menschen angeboten wird
  • Wir organisieren Hilfsgütertransporte von Polen in die Ukraine (in den ersten Kriegsmonaten)
  • Wir unterstützen die Überlebenden finanziell bei der Flucht innerhalb der Ukraine oder ins Ausland (in den ersten Kriegsmonaten) 

Über unsere laufenden Hilfsmaßnahmen informieren wir Sie in der Rubrik "Unsere Hilfen in Bildern".

Krieg in der Ukraine - Jetzt spenden!

Unsere Hilfen für die Ukraine müssen wir fast ausschließlich über Spenden finanzieren. Um ukrainischen Überlebenden weiterhin zur Seite stehen zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung. Spenden Sie jetzt - jede Hilfe zählt!

So können Sie den KZ- und Ghetto-Überlebenden in der Ukraine helfen:

Mehr zum Thema Krieg in der Ukraine

"Geteiltes Leid ist halbes Leid"
=> Wie der Krieg die Arbeit unserer Partner vor Ort beeinflusst
=> "Die Geschichte wiederholt sich"
Nadija Mudrenok (83) verlor, wie damals im 2. Weltkrieg, wieder ihr Elternhaus
=> „Es ist unbegreiflich"
Ukrainische KZ-Überlebende zwischen Todesangst und Unverständnis
=> „Zwei Wochen in der Hölle“
Ein Shoah-Überlebender harrte 14 Tage in einem Keller unweit von Butscha aus
=> Buchenwald-Überlebender Boris Romantschenko in Charkiw getötet