Maximilian-Kolbe-Werk e.V.

Aktuelles

Ehrenamtliche Wilburg und Peter Schneider
besuchen Kranke in Polen
Unsere Projekte 2017
Zeugnisse von
Überlebenden

HELFEN

"Ich habe ein ganzes Meer von Glück bekommen"

18.07.2017     "Ich bin so glücklich. Ich habe ein ganzes Meer von Glück bekommen. Erst Buchenwald - jetzt Sanatorium und ich tanze hier mit euch. Ich werde das immer hier im Herzen tragen!" sagt Oleksandr Bitschok (*1925) aus Kiew. Seit 11 Jahren ist er verwitwet und lebt alleine. Im Juni nahm er gemeinsam mit 14 weiteren KZ- und Ghettoüberlebenden an einer Kur in Chmelnik/ Zentralukraine teil. "Die Zeit im Sanatorium hat Herr Bitschok unendlich genossen", berichtet Ute Krieger, die zusammen mit Valentina Jakovlev die 14-tägige Kur begleitete.

MEHR =>

BEGEGNEN UND HELFEN

Krankenbesuche als Geste der Versöhnung

12.07.2017     Das Maximilian-Kolbe-Werk möchte auch Schwerkranke und Bettlägerige mit einer Geste der Versöhnung erreichen. Deshalb fahren deutsche ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das ganze Jahr hindurch nach Polen und machen Krankenbesuche.

Anna Möhn und Monika Müller aus Sachsen waren eine Woche lang im polnischen Walbrzych unterwegs. Ihr Fazit nach 15 Krankenbesuchen lautet: "Wir konnten spüren, dass sich die KZ-Überlebeden über unseren Besuch aus Deutschland sehr freuten. Überwältigend waren die Gastfreundschaft und die Bereitschaft, ihre Lebensgeschichte zu erzählen."

MEHR =>

ERINNERN

Demokratieerziehung stärken

03.07.2017     "Im Unterricht haben wir ziemlich viel über den 2. Weltkrieg gehört. Völlig neu und sehr bewegend war die Schilderung aus einer ganz persönlichen Perspektive", fasst eine 14-jährige Schülerin aus dem sächsischen Stauchitz ihre Eindrücke von der Begegnung mit der Holocaust-Überlebenden Henriette Kretz.

Um die Demokratieerziehung zu stärken, besuchten vor kurzem drei Zeitzeugen des NS-Unrechtsregimes auf Einladung des Maximilian-Kolbe-Werks und in Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Ministerium für Kultus verschiedene Bildungseinrichtungen in Sachsen.

MEHR =>

AUSZEICHNUNG

Zeitzeugenprojekt "Fragt uns! Wir sind die letzten..." mit dem Saarländischen Weiterbildungspreis ausgezeichnet

23.06.2017     Das Zeitzeugenprojekt "Fragt uns! Wir sind die letzten...", das von der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) im Kreis Saarlouis in Zusammenarbeit mit dem Maximilian-Kolbe-Werk durchgeführt wird, wurde mit dem Saarländischen Weiterbildungspreis 2017 ausgezeichnet. Es belegte den ersten Preis. Die Preisverleihung fand am 20. Juni 2017, im Festsaal des Saarbrücker Schlosses statt.

MEHR =>

BEGEGNEN

Versöhnliche Begegnungen

(c) Regierungspräsidium Freiburg

20.06.2017     "Der Nazi-Terror hat über Sie und Ihre Familien unsägliches unmenschliches Leid gebracht, was uns sehr leid tut." Diese Worte richtete Freiburger Regierungsvizepräsident Klemens Ficht an zehn weißrussische KZ- und Holocaust-Überlebende, die er gestern im Basler Hof empfing.

Die Senioren weilen zurzeit auf Einladung des Maximilian-Kolbe-Werks im Schwarzwald und lernen das moderne Deutschland und seine Bürger kennen. Einer von ihnen ist Zachar Tarasiewitsch. In seiner Kindheit kannte er Deutsche nur als Aufseher im Konzentrationslager Auschwitz oder als Ärzte, die ihn "medizinischen Versuchen" unterzogen. Mit dem Projekt möchte das Maximilian-Kolbe-Werk zur Versöhnung zwischen Deutschen und Weißrussen beitragen.

MEHR =>